Aktuelles

Willkommen

Auf diesen Seiten finden Sie das Fortbildungsangebot des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg und die aktuellen Fortbildungsveranstaltungen. Außerdem finden Sie umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen. Das Projekt "aktiv für Flüchtlinge" wird gefördert vom Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

20.02.2019, 19:00 - 21:30 Uhr

Infoabend „Was gibt`s Neues im Asylrecht?“ in Schömberg

Begegnungsstätte, Schillerstraße5, Ecke Poststraße (Eingang), Schömberg

Auch im Jahr 2019 wird es in der Flüchtlingsarbeit nicht langweilig werden. So plant das Bundesamt den Versand hunderttausender Briefe an Personen mit einem Schutzstatus. Hintergrund ist ein aktuelles Gesetz, das neue Mitwirkungspflichten im Rahmen des Widerrufsverfahrens vorsieht. Gleichzeitig stellt sich für viele Menschen inzwischen die Frage nach einer Aufenthaltsverfestigung, deren Voraussetzungen im Laufe der Veranstaltung vorgestellt werden. Auch über andere aktuelle Entwicklungen, etwa bei der Ausbildungsduldung oder beim Familiennachzug wird informiert.

Referent: Sebastian Röder (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg)

Veranstalter: AK Asyl Schömberg in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts "Aktiv für Flüchtlinge", gefördert durch das Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

Anmeldung: Bis spätestens 15. Februar 2019 bei Gabriele Freimüller per E-Mail (gfreimueller@t-online.de),  Fax (07084 – 931984) oder Telefon (07084 - 7774).

08.04.2019, 20:00 - 21:30 Uhr

Fortbildung: Aufenthaltsverfestigung und Widerruf

Gemeindehaus St. Michael, Hechinger Str. 45, 72072 Tübingen

Wie geht es weiter nach der Anerkennung im Asylverfahren? Welche Möglichkeiten gibt es, ein unbefristeten Aufenthaltstitel zu erhalten? Was passiert, wenn sich die Situation im Heimatland verbessert? Wie ist die Situation in Bezug auf Aufenthaltsverfestigung für Personen mit Aufenthaltserlaubnissen zu anderen humanitären Zwecken (Härtefallantrag, 25a, 25b...) oder mit Ausbildungsduldung?

Eingeladen sind Geflüchtete und Ehrenamtliche sowie alle Interessierten. Der Vortrag ist in deutscher Sprache. Es wird darum gebeten, eventuell benötigte Dolmetscher*innen selbst mitzubringen.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Referent: Seán McGinley (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg)

Veranstalter: AK Asyl Südstadt  in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts "Aktiv für Flüchtlinge", gefördert durch das Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

Anmeldung: Bitte per Mail an: info@akasylsued.de

 

neue Materialien

Materialien zu den Fortbildungen

Liebe Teilnehmer/innen der aktuellen Fortbildungen

Im Folgenden finden Sie verschiedene nützliche Dokumente für die Flüchtlingsarbeit, auf die bei der Fortbildung hingewiesen wurde (und ggf. die Präsentation der Fortbildung, an der Sie teilgenommen haben)

Weiterlesen …

Erklärfilm zur dualen Berufsausbildung

Das Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" hat einen Erklärfilm erstellt, der das duale Ausbildungssystem und eine Auswahl der über 330 verschiedenen Ausbildungsberufe kurz und knapp vorstellt. Neben einer deutschen Fassung gibt es den Film auch mit Untertiteln in Englisch, Arabisch, Farsi und Tigrinya.

Mehrsprachige Videos der AWO zum Thema "Mein Recht auf..."

 Es ist wichtig, die eigenen Rechte zu kennen. Das gilt insbesondere für Geflüchtete, die oft ohne oder nur mit geringen Sprachkenntnissen nach Deutschland kommen. Daher stellt die AWO Erklärvideos in neun verschiedenen Sprachen auf ihrer Webseite zur Verfügung (ar/dari/de/en/fr/ru/sq/sh/ti). In diesen wird knapp und übersichtlich dargestellt, welche Rechte Personen haben, die neu nach Deutschland kommen.

Informationsblätter zur Rücküberstellung im Rahmen der Dublin III-Verordnung

Das Raphaelswerk hat Informationsblätter zur Rücküberstellung im Rahmen der Dublin-III Verordnung (Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland und Polen) veröffentlicht.

Diskriminierungsschutz für Geflüchtete

Handreichung des Paritätischen Landesverbands NRW

Die Handreichung soll Beratungsstellen udn Sozialarbeiter*innen dabei helfen, auf Diskriminierungen von Geflüchteten bzw. Zugewanderten rechtssicher reagieren zu können. Eingegangen wird im Speziellen auf Diskriminierung am Arbeitsmarkt, am Wohnungsmarkt, in Behördenkontexten und im öffentlichen Raum, bei Waren- und Dienstleistungen, im Bereich Bildung und in der Aufnahme von Geflüchteten.

"Der Asylfolgeantrag"

Broschüre des Paritätischen

Die Broschüre des Paritätischen erläutert die Voraussetzungen, unter denen nach Abschluss eines Asylverfahrens ein neuer Asylantrag gestellt werden kann. Sie gibt Hilfestellung für die Beratungspraxis, wenn es um die Frage geht, unter welchen Umständen ein Asylfolgeantrag möglich und sinnvoll ist. Daneben wird der Ablauf des Folgeverfahrens behandelt.