Aktuelles

Willkommen

Auf diesen Seiten finden Sie das Fortbildungsangebot des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg und die aktuellen Fortbildungsveranstaltungen. Außerdem finden Sie umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen. Das Projekt "aktiv für Flüchtlinge" wird gefördert vom Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

27.03.2019, 17:30 - 19:30 Uhr

Infoabend "Familiennachzug" in Stuttgart

Evangelische Gesellschaft, Erdgeschoss, Schlossstr. 76, 70176 Stuttgart

Familienzusammenführung ist weiterhin ein schwieriges, oft schmerzliches Thema, das Geflüchtete, Ehrenamtliche und Hauptamtliche vor langwierige und belastende Geduldsproben stellt. Wir wollen an diesem Abend die wichtigsten Grundlagen sowie aktuelle Änderungen und Entwicklungen thematisieren. Dazu gehören insbesondere der seit 1. August 2018 nach Ermessen gewährte Nachzug von Familienangehörigen zu subsidiär Schutzberechtigten und das EUGH-Urteil vom April 2018 bzgl. des Rechts auf Familiennachzug von Geflüchteten, die als Minderjährige ihren Asylantrag gestellt und erst nach Eintreten der Volljährigkeit ihre Anerkennung als Flüchtling erhalten haben. Natürlich soll auch Raum für Fragen und Erfahrungsaustausch sein.

Referentin: Melanie Skiba, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg e. V.

Veranstalter: Arrival Aid Stuttgart in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat BW. Gefördert durch das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

Anmeldung: Per E-Mail an martin.rubin@arrivalaid.org.

03.04.2019, 19:00 - 21:30 Uhr

Fachqualifizierung für Engagierte ''Neuerungen im Asylrecht'' in Göppingen

Pavillon der Ev. Stadtkirche Göppingen, Schlossplatz 9, 73033 Göppingen

Die Veranstaltung bietet fundiertes Basiswissen zum Flüchtlingsrecht  sowie zu den Lebensbedingungen gefl üchteter Menschen. Darüber hinaus gibt die Referentin einen Überblick über Neuerungen und wichtige Änderungen im Asylrecht.

Referentin: Melanie Skiba, Projektreferentin beim Flüchtlingsrat Baden-Württemberg.

Veranstalter: Forum Flüchtlingsarbeit Göppingen in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts "Aktiv für Flüchtlinge", gefördert durch das Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

08.04.2019, 20:00 - 21:30 Uhr

Fortbildung: Aufenthaltsverfestigung und Widerruf in Tübingen

Gemeindehaus St. Michael, Hechinger Str. 45, 72072 Tübingen

Wie geht es weiter nach der Anerkennung im Asylverfahren? Welche Möglichkeiten gibt es, ein unbefristeten Aufenthaltstitel zu erhalten? Was passiert, wenn sich die Situation im Heimatland verbessert? Wie ist die Situation in Bezug auf Aufenthaltsverfestigung für Personen mit Aufenthaltserlaubnissen zu anderen humanitären Zwecken (Härtefallantrag, 25a, 25b...) oder mit Ausbildungsduldung?

Eingeladen sind Geflüchtete und Ehrenamtliche sowie alle Interessierten. Der Vortrag ist in deutscher Sprache. Es wird darum gebeten, eventuell benötigte Dolmetscher*innen selbst mitzubringen.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Referent: Seán McGinley (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg)

Veranstalter: AK Asyl Südstadt  in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts "Aktiv für Flüchtlinge", gefördert durch das Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

Anmeldung: Bitte per Mail an: info@akasylsued.de

 

09.04.2019, 18:00 - 20:00 Uhr

Infoabend: Mitwirkungspflichten von Geduldeten in Malsch

Gemeindebücherei Malsch Kirchberg 1, 69254 Malsch

Die Mitwirkungspflicht zur Identitätsfeststellung beschäftigt Asylbewerber insbesondere nachdem das Asylverfahren abgelehnt wurde. Kommt man der Mitwirkungspflicht nicht nach, drohen entsprechende Sanktionen wie Entzug der Arbeitserlaubnis oder Leistungskürzungen.

Geduldete, aber auch Ehrenamtliche sind mit vielen Fragen konfrontiert: Was soll ich tun, um meiner Mitwirkungspflicht nachzukommen? Droht mir eine Abschiebung wenn ich eine Geburtsurkunde besorge? Diese und andere Fragen werden an dem Informationsabend thematisiert und diskutiert.

Eingeladen sind Geflüchtete und Ehrenamtliche sowie alle Interessierten. Der Vortrag ist in deutscher Sprache. Es wird darum gebeten, eventuell benötigte Dolmetscher*innen selbst mitzubringen

Referent: Seán McGinley (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg)

Anmeldung: Bitte bis zum 04.04.2019 bei Selina Kappings unter: 06222/619-25 oder per E-Mail selina.kappings@rauenberg.de.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts "Aktiv für Flüchtlinge", gefördert vom Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration", sowie „Gemeinsam in Vielfalt III", gefördert vom Land Baden-Württemberg, Ministerium für Soziales und Integration.

16.04.2019, 18:00 Uhr

Infoabend: "Widerrufsverfahren" in Nürtingen

Alte Seegrasspinnerei, Plochingerstr. 14, 70622 Nürtingen

 

In dieser Veranstaltung wird erklärt, unter welchen Umständen ein humanitärer Schutzstatus, der im Asylverfahren zuerkannt wurde, widerrufen oder zurückgenommen werden kann und wie das entsprechende Verfahren abläuft. Dabei wird besonders auf die kürzlich eingeführte gesetzliche Mitwirkungspflicht der Schutzberechtigten im Widerufsverfahren eingegangen und Hinweise für den Umgang mit diesem Fall in der Praxis gegeben.

Referent: Sean McGinley (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg)

Kosten: Hauptamtliche: 15 Euro, Ehrenamtliche 10 Euro Teilnahmegebühr.

Anmeldung: Bitte bis zum 9.4. bei bildung@awo-es.de

in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts "Aktiv für Flüchtlinge", gefördert durch das Land Baden-Württemberg, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration.

neue Materialien

Materialien zu den Fortbildungen

Liebe Teilnehmer/innen der aktuellen Fortbildungen

Im Folgenden finden Sie verschiedene nützliche Dokumente für die Flüchtlingsarbeit, auf die bei der Fortbildung hingewiesen wurde (und ggf. die Präsentation der Fortbildung, an der Sie teilgenommen haben)

Weiterlesen …

IAB-Studie: Auswirkungen von langen Asylverfahren auf die Integration

Laut eines aktuellen IAB-Berichts beeinflusst der Stand des Asylverfahrens den Zugang zum deutschen Spracherwerb und Arbeitsmarkt und damit zur Integration in großem Maße. Durch langwierige Asylverfahren geraten vor allem Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsländern in einen rechtlichen und sozialen Schwebezustand. Sie leben oft in völliger Isolation und Zurückgezogenheit und haben mit einer erschwerten Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft zu kämpfen.

Weiterlesen …

Erklärfilm zur dualen Berufsausbildung

Das Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" hat einen Erklärfilm erstellt, der das duale Ausbildungssystem und eine Auswahl der über 330 verschiedenen Ausbildungsberufe kurz und knapp vorstellt. Neben einer deutschen Fassung gibt es den Film auch mit Untertiteln in Englisch, Arabisch, Farsi und Tigrinya.

Mehrsprachige Videos der AWO zum Thema "Mein Recht auf..."

 Es ist wichtig, die eigenen Rechte zu kennen. Das gilt insbesondere für Geflüchtete, die oft ohne oder nur mit geringen Sprachkenntnissen nach Deutschland kommen. Daher stellt die AWO Erklärvideos in neun verschiedenen Sprachen auf ihrer Webseite zur Verfügung (ar/dari/de/en/fr/ru/sq/sh/ti). In diesen wird knapp und übersichtlich dargestellt, welche Rechte Personen haben, die neu nach Deutschland kommen.

Informationsblätter zur Rücküberstellung im Rahmen der Dublin III-Verordnung

Das Raphaelswerk hat Informationsblätter zur Rücküberstellung im Rahmen der Dublin-III Verordnung (Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland und Polen) veröffentlicht.

Diskriminierungsschutz für Geflüchtete

Handreichung des Paritätischen Landesverbands NRW

Die Handreichung soll Beratungsstellen udn Sozialarbeiter*innen dabei helfen, auf Diskriminierungen von Geflüchteten bzw. Zugewanderten rechtssicher reagieren zu können. Eingegangen wird im Speziellen auf Diskriminierung am Arbeitsmarkt, am Wohnungsmarkt, in Behördenkontexten und im öffentlichen Raum, bei Waren- und Dienstleistungen, im Bereich Bildung und in der Aufnahme von Geflüchteten.