Aktuelles

Willkommen

Auf diesen Seiten finden Sie das Fortbildungsangebot des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg und die aktuellen Fortbildungsveranstaltungen. Außerdem finden Sie umfangreiche Dokumente und Ratgeber für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen. Das Projekt "aktiv für Flüchtlinge" wird gefördert vom Land Baden-Württemberg, Ministerium für Integration.

08.03.2017, 18:30 - 20:30 Uhr

Infoabend "Asylrecht" für ehrenamtlich Engagierte in Rastatt

Caritasverband Rastatt, Carl-Friedrichstr. 10, 76437 Rastatt

Das am 6. August 2016 in Kraft getretene Integrationsgesetz hält ehrenamtliche FlüchtlingshelferInnen weiter auf Trab. Namentlich gilt dies für die Wohnsitzauflage und Ausbildungsduldung. Neben diesen beiden Themen soll auch der "Dauerbrenner" Familienzusammenführung behandelt werden. Im Anschluss besteht Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Referent: Sebastian Röder (Flüchtlingsrat BW)
Veranstalter: Flüchtlingsrat Baden-Württemberg in Kooperation mit der Ökumenische Beratungsstelle für Ehrenamtliche, Caritasverband Rastatt e.V. Gefördert vom Land Baden-Württemberg.
Teilnahmebedingungen: Die Veranstaltung richtet sich primär an Ehrenamtliche aus dem Landkreis Rastatt. Falls Sie nicht aus dieser Gegend kommen, können Sie evtl. teilnehmen, falls es freie Plätze gibt.
Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt über a.basse@caritas-rastatt.de.

18.03.2017, 09:30 - 17:00 Uhr

Aktiv für Flüchtlinge – Fortbildung für ehrenamtlich Engagierte in Mannheim

Konkordienkirche Mannheim (Alte Sakristei), R2, 2, 68161 Mannheim

Die Veranstaltung bietet ein fundiertes Basis-Wissen über das Asyl- und Flüchtlingsrecht und vermittelt wichtige praktische Handlungskompetenzen für die Beratung und Begleitung von Flüchtlingen. Thematische Schwerpunkte sind u.a.:

Weiterlesen …

24.03.2017, 19:00 - 21:00 Uhr

Infoabend in Ettlingen: "Das Integrationsgesetz - Inhalt und Anwendungspraxis"

K 26 - Der Begegnungsladen, Kronenstraße 26, 76275 Ettlingen

Am 6. August 2016 trat das „Integrationsgesetz“ in Kraft. Es hat wesentliche Auswirkungen auf die Geflüchteten. Wohnsitzauflage, Ausbildungsduldung, Leistungskürzungen, um nur einige Stichworte zu nennen. Die wesentlichen Elemente des Integrationsgesetzes und ihre konkreten praktischen Auswirkungen sollen im Rahmen des Infoabends vorgestellt werden.

ReferentInnen: Andrea Baisch-Herrmann, Flüchtlingsarbeit-Ehrenamtsbegleitung, Diakonisches Werk Landkreis Karlsruhe und Sebastian Röder, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg.
Teilnahmebedingungen: Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Bürger sowie an Aktive in der Flüchtlingsarbeit.

05.04.2017, 18:00 - 21:00 Uhr

Infoabend "Asylrecht" für ehrenamtlich Engagierte in Schömberg

Begegnungsstätte Schillerstraße/Ecke Poststraße, 75328 Schömberg

Sicherer Herkunftsstaat...sicherer Drittstaat...Dublin-Staat? Begriffe, die in der Flüchtlingsarbeit und Öffentlichkeit leicht durcheinander geraten, obwohl sie doch völlig unterschiedliche Dinge meinen. Der Infoabend will ein wenig Licht in dieses Asylrechtsdickicht werfen und aktuelle Entwicklungen aufzeigen. Zudem sollen das Thema Abschiebung und mögliche Gründe für ihre Aussetzung behandelt werden. Ein Schwerpunkt wird dabei die sogenannte „Ausbildungsduldung“ sein.

Referent: Sebastian Röder (Flüchtlingsrat BW)
Veranstalter: Flüchtlingsrat Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Arbeitskreis Asyl, Menschen helfen Menschen e.V. Gefördert vom Land Baden-Württemberg.
Teilnahmebedingungen: Die Veranstaltung richtet sich primär an Ehrenamtliche aus dem Landkreis Calw. Falls Sie nicht aus dieser Gegend kommen, können Sie evtl. teilnehmen, falls es freie Plätze gibt.
Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt über ak-asyl@mhm-schoemberg.de

 

neue Materialien

Materialien zu den Fortbildungen

Liebe Teilnehmer/innen der aktuellen Fortbildungen

Im Folgenden finden Sie verschiedene nützliche Dokumente für die Flüchtlingsarbeit, auf die bei der Fortbildung hingewiesen wurde (und ggf. die Präsentation der Fortbildung, an der Sie teilgenommen haben)

Weiterlesen …

SPRACHFÄHIG in der Flüchtlingsdebatte

Fakten und Argumente gegen rechte Parolen und Vorurteile

Gemeinsam mit der Diakonie Hessen, dem Förderverein PRO ASYL und der Stiftung für die internationalen Wochen gegen Rassismus hat der Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz eine Online-Broschüre erarbeitet, die an Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit adressiert ist. Sie sollen in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen gestärkt werden, indem zum einen herausgearbeitet wird, dass ihr Einsatz für Schutzsuchende und damit für die Menschenrechte keiner Rechtfertigung bedarf und zum anderen aktuelle Daten und Fakten zusammengestellt werden, um in der Debatte mit „flüchtlingskritischen“ Personen vor Ort gegen verbreitete Parolen und Vorurteile argumentieren und „Überzeugungsarbeit“ leisten können.

Die Kontaktadressenbroschüre 2017 ist da!

Die Kontaktadressenbroschüre 2017 enthält Adressen von Beratungsstellen, Initiativen und AnwältInnen sowie politischen Institutionen. Sie stellt damit eine nützliche Handreichung für die praktische Beratung und Begleitung von Flüchtlingen dar. Die Broschüre entstand 2016 im Rahmen das Projekts "Aktiv für Flüchtlinge".

Die Kontaktadressenbroschüre kann ab sofort bestellt werden. Die in der Broschüre aufgeführten Adressen sind auch auf der Homepage des Flüchtlingsrats eingestellt.

Flüchtlingsarbeit in Baden-Württemberg - Kontaktadressenbroschüre 2017 [PDF]

Aktualisierter Leitfaden "Flüchtlinge – Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter"

Das Berliner Netzwerk für Bleiberecht – BRIDGE, ein durch BMAS und ESF gefördertes IvAF-Projekt, hat den Leitfaden„Flüchtlinge – Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter“ erarbeitet, der durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) herausgegeben wird. Es ist nun eine aktualisierte Auflage erschienen, die die jüngsten gesetzlichen Änderungen wie z.B. durch das „Integrationsgesetz“ berücksichtigt. Der Leitfaden ist als Arbeitshilfe insbesondere für MitarbeiterInnen der Arbeitsagenturen und Jobcenter gedacht, ist aber sicher auch für andere hilfreich, die einen Überblick bekommen wollen, wer mit welchem Aufenthaltsstatus Zugang zu Beschäftigung oder Ausbildung hat.

Interaktive Karte zum Zugang zu Kita und Schule in den Bundesländern

Das Deutsche Institut für Menschenrechte visualisiert den Zugang zu Kita und Schule in den einzelnen Bundesländern mit einer interaktiven Landkarte. Diese wird von der Monitoringstelle UN-Kinderrechtskonvention künftig regelmäßig erweitert und aktualisiert, um die Entwicklungen bei der Umsetzung der Kinderrechte zu dokumentieren.

Schwangerschaft und Mutterschaft traumatisierter Flüchtlingsfrauen

Neues Projekt von vivo internatiol bietet Unterstützung

Das von Aktion Mensch und vivo international e.V. geförderte Projekt „Schwangerschaft und Mutterschaft traumatisierter Flüchtlingsfrauen“ hat als Ziel die Untersuchung und Behandlung der psychischen Gesundheit von schwangeren oder in Mutterschaft stehenden traumatisierten Flüchtlingsfrauen. vivo international e.V. arbeitet am 'Kompetenzzentrum Psychotraumatologie' (eine kooperative Forschungs- und Modellambulanz für Flüchtlinge der Universität Konstanz und der NGO vivo international e.V.) und verfügt über das nötige Vorwissen und die nötigen Vorarbeiten, um Methoden zu entwickeln, diesen Frauen effektiv zu helfen und andere Helfer und Fachpersonal darin zu schulen, so dass die im Projekt erarbeiteten Behandlungsverfahren und Hilfestellungen Flüchtlingsfrauen bundesweit zu Gute kommen können.