Informationen für Flüchtlinge

Mehrsprachige Erklärvideos für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Die Erklärvideos wurden erstellt von Stadtgrenzenlos, einem internetbasierten Informationsportal insbesondere für junge Flüchtlinge. Sie liegen in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari, Pashto und Tigrinya vor.

Es gibt acht verschiedene Filme zu folgenden Themen: Was sind meine Rechte? / Wer hilft mir? / Mit welchen Behörden habe ich es zu tun? / Was machen Betreuer? / Was macht ein Vormund? / Deutschland: Was ist anders? Was ist wichtig / Was ist die Dublin-Verordnung? / Warum werde ich untersucht?

Die Links zu den einzelnen Videos sind auf der Seite www.fluechtlingshelfer.info aufgeführt.

 

Schulden - was tun?

Mehrsprachige Informationen der Schuldnerberatung Hessen

Menschen mit geringem Einkommen landen schnell in der Schuldenfalle. Die Schuldnerberatung Hessens bieten jetzt Informationsblätter in zehn Sprachen zu verschiedenen Themen der Schuldnerberatung an, unter anderem zu den Themen Mietschulden, Pfändung, Mahnungen, unbezahlten Strom- und Gasrechnungen.

Erklärvideo "Arztbesuch" auf Deutsch, Englisch und Arabisch

In dem Video "Bedienungsanleitung Deutschland, Teil 1" geht um das Thema "Arztbesuch". Es ist in Zusammenarbeit mit Ärzten und Ärztinnen aus Aleppo, München, Augsburg und Mitarbeitenden des bayerischen Roten Kreuzes entstanden und liegt in Deutsch, Englisch und Arabisch vor.

Informationen zur Befreiung vom Rundfunkbeitrag

ARD, ZDF und Deutschlandradio haben eine Broschüre für Geflüchtete herausgegeben, die erklärt, was sie tun müssen, wenn sie einen Brief vom Beitragsservice erhalten haben. Der Flyer kann auf Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Arabisch, Farsi und Somali bestellt werden.

Info-Flyer der Diakonie: Was sind freiwillig Engagierte?

Die Diakonie Deutschland hat einen Info-Flyer für Geflüchtete herausgegeben. Dieser informiert darüber, was freiwillig Engagierte in der Flüchtlingshilfe eigentlich tun, was sie von hauptamtlichen Helfer*innen unterscheidet und was Geflüchtete und Ehrenamtliche gegenseitig von sich erwarten können. Der Flyer ist auf sieben verschiedenen Sprachen verfügbar.

Weiterlesen …

Video zur Vorbereitung auf die Anhörung im Asylverfahren

Film des Asylzentrums Tübingen auf Arabisch, Englisch und Deutsch

Um geflüchtete Menschen und auch die engagierten Helfer*innen auf die Anhörung vorzubereiten, hat das Tübinger Asylzentrum e.V. ein Video zu diesem Thema gedreht. Es ist in drei verschiedenen Versionen abrufbar. Neben den Videos finden sich auf dem Youtube-Kanal des Asylzentrums weitere Videos über das Asylzentrum Tübingen e.V. und allgemeine Menschenrechtsberichte und Nachrichten.

Tipps aus dem Verbraucherschutz für Flüchtlinge

Die aktuellen Flyer der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg informieren über verschiedene Probleme, die im Alltag entstehen können und enthalten Tipps, wie damit umgegangenen werden kann. Zwei der Infoflyer, nämlich „Versicherungen einfach erklärt“ und „Verträge einfach erklärt“, sind in die Sprachen Französisch, Englisch, Arabisch, Persisch und Pashto übersetzt. Die Flyer sind erhältlich bei: Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Flüchtlingsprojekt – Frau Gabi Reinacher, Paulinenstraße 47, 70178 Stuttgart, E-Mail: fluechtlingshilfe@vz-bw.de.

Informationsbroschüre "Kann ich meine Familie nach Deutschland holen?"

Das Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Flüchtlinge und Migranten in Berlin hat eine aktuelle Übersicht zu den verschiedenen Fragstellungen des Familiennachzugs von syrischen Flüchtlingen erstellt. Die Informationsbroschüre steht sowohl in Deutsch als Arabisch zur Verfügung.

BITTE BEACHTEN SIE: Die Broschüre gibt die Lage in Berlin wieder. Daher muss ein Unterschied für die Beratung in unserem Bundesland hervorgehoben werden. Im Gegensatz zu Berlin gibt es in Baden-Württemberg derzeit kein Landesaufnahmeprogramm für Flüchtlinge, über das in BW lebende Personen Verwandte, die nicht der Kernfamilie angehören, über eine Verpflichtungserklärung nachholen können.

Willkommen in Deutschland - Ein Wegbegleiter für unbegleitete Minderjährige

Mit welchen Behörden, Ämtern und Organisationen habe ich es zu tun? Was passiert alles in der ersten Zeit? Wer kümmert sich um mich? Und vor allem: Welche Rechte gibt es? Dies und vieles mehr erfahren junge Flüchtlinge in der vom Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge herausgegebenen Broschüre.

Neues Infoblatt zum subsidiären Schutz

Infoblatt in Deutsch, Arabisch und Tigrinya

Gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen veröffentlich die Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege ein Infoblatt zum subsidiären Schutz.