Flüchtlingsarbeit in Baden-Württemberg

Geflüchtete aus Syrien sammeln weiter Unterschriften zur Erleichterung der Familienzusammenführung

Immer mehr Syrer*innen bekommen in Deutschland nur noch den subsidiären Schutzstatus zugesprochen. Damit bleibt ihnen bis März 2018 die Möglichkeit verwehrt, ihre Familien über den Familiennachzug nach Deutschland zu holen. Gegen die Aussetzung des Familiennachzuges für subsidiär Schutzberechtigte und für die Erleichterung der Familienzusammenführung haben Geflüchtete Syrer*nnen aus dem Raum Stuttgart und Umgebung vom 3. bis 7. April eine Mahnwache auf dem Schlossplatz in Stuttgart abgehalten. Dort haben sie aus verschiedenen Richtungen viel Aufmerksamkeit und Unterstützung für ihr Anliegen erfahren. Von der großen Zustimmung ermutigt haben die Teilnehmenden beschlossen, ihre Unterschriftenaktion auszuweiten und noch bis zum 14. Mai Unterschriften zur Erleichterung der Familienzusammenführung zu sammeln.

Weiterlesen …

Stuttgart: Mahnwache für Familienzusammenführung

Syrische Geflüchtete und Unterstützer*innen setzten ein Zeichen

Geflüchtete aus Syrien wollen mit einer Mahnwache auf dem Stuttgarter Schlossplatz ein Zeichen setzen gegen die Aussetzung des Famileinnachzuges für subsidiär Schutzberechtigte. Die Änderung der Entscheidungspraxis bei Menschen aus Syrien und die Einschränkung des Familiennachzuges für Menschen mit subsidiärem Schutz hat dazu geführt, dass zahlreiche Menschen aus Syrien ihre Familien nicht auf legalem Weg nachholen können. Vom 3. bis 7. April wollen Betroffene und Unterstützer*innen jeweils von 12 bis 19 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart eine Mahnwache abhalten.

Weiterlesen …

Projekt aus Ostfildern für Integrationspreis nominiert

Projekt Café Syria startet in nächste Runde

Das Café Syria in Ostfildern ist ein echter Renner: Alle zwei Monate laden syrische Familien die Bürger der Stadt zum Café Syria ein. Und jedes Mal kommen jede Menge Gäste, zuletzt 120 Leute.  Die Hertie-Stiftung hat dieses Projekt gemeinsam mit 50 weiteren aus bundesweit 250 Projekten für den Wettbewerb um den Deutschen Integrationspreis ausgewählt. Am Dienstag, den 21. März startet mit dem Crowdfunding-Wettbewerb auf Startnext die nächste Auswahlrunde: Nun gilt es für das Projekt, in dessen Rahmen auch ein Kochbuch entstehen wird, Förderer und Unterstützer zu finden.

Weiterlesen …

Zugangskontrollen und Datenerfassung an der Geflüchtetenunterkunft

Antira-Netwerk Baden-Württemberg will Informationen zur Praxis der Eingangskontrollen zusammentragen

Das Antira-Netzwerk Baden-Württemberg sammelt Informationen über die Praxis der Zugangskontrollen zu Geflüchtetenunterkünften. Das Netzwerk weist darauf hin, dass in einigen Erstaufnahmeeinrichtungen und Unterkünften eine sehr restriktive Praxis herrscht. Deshalb werden nun Informationen darüber gesammelt, wo in Baden-Württemberg überall Eingangskontrollen existieren.

Weiterlesen …

Kostenlose Webadresse und Webspace für Flüchtlingsprojekte

Der Arbeitskreis Asyl Albstadt stellt das Format seiner Webpräsenz anderen ehrenamtlichen Initiativen im Flüchtlingsbereich kostenlos zur Verfügung. Mit dabei ist eine Webadresse sowie ausreichend Webspace zur Vorstellung der eigenen Projekte und Initiativen. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden sich auf der Seite www.ak-asyl.net.

Förderprogramm zur Qualifizierung Ehrenamtlicher in der Flüchtlingshilfe

Neuauflage des Aktionsfonds "Qualifiziert. Engagiert"

Im Rahmen des Aktionsfonds können auch 2017 Schulungsmaßnahmen für in der Flüchtlingsarbeit Engagierte gefördert werden, z.B. interkulturelle Trainings oder Fortbildungen zu den asylrechtlichen Rahmenbedingungen. Antragsberechtigt sind Kommunen, eingetragene Vereine, in der Flüchtlingshilfe aktive Träger sowie lokale Initiativen. Neu im Vergleich zu 2016 ist, dass Anträge nun ohne bestimmte Fristen laufend bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg gestellt werden können, solange die Veranstaltungen bis zum 30. Juni 2017 stattfinden. Förderrichtlinien und Antragsformulare sind auf der LpB-Homepage zu finden.

Protest gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Offener Brief des Arbeitskreises Flüchtlinge Reutlingen

In einem offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann und Innenminister Strobl verleihen Vertreter/innen des Arbeitskreises Flüchtlinge in Reutlingen ihrem Protest gegen die Abschiebungen nach Afghanistan Ausdruck.

Stuttgart: Neue Beratungsstelle "ArrivalAid" sucht Ehrenamtliche

Anhörungsvorbereitung und -Begleitung für Menschen im Asylverfahren

ArrivalAid ist eine Initiative zur Ausbildung und Fortbildung von Ehrenamtlichen, die Flüchtlinge auf den Anhörungstermin beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vorbereiten und sie zu diesem begleiten. Seit Anfang des Jahres ist ArrivalAid auch in Stuttgart vertreten, und ist gerade dabei, eine Gruppe von ehrenamtlichen Anhörungsbegleitern aufbauen und ausbilden. Dazu werden engagierte Menschen gesucht, die Freude daran haben, diese Aufgabe zu übernehmen.

Weiterlesen …

Die Kontaktadressenbroschüre 2017 ist da!

Die Kontaktadressenbroschüre 2017 enthält Adressen von Beratungsstellen, Initiativen und AnwältInnen sowie politischen Institutionen. Sie stellt damit eine nützliche Handreichung für die praktische Beratung und Begleitung von Flüchtlingen dar. Die Broschüre entstand 2016 im Rahmen das Projekts "Aktiv für Flüchtlinge".

Die Kontaktadressenbroschüre kann ab sofort bestellt werden. Die in der Broschüre aufgeführten Adressen sind auch auf der Homepage des Flüchtlingsrats eingestellt.

Flüchtlingsarbeit in Baden-Württemberg - Kontaktadressenbroschüre 2017 [PDF]

Neue Fördermöglichkeiten für die Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum

Förderung durch das Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Das BMEL möchte geziehlt das Ehrenamt im ländlichen Raum unterstützen. Das Programm richtet sich an Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen. Es ist möglich zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro sind als Förderung für konkrete Projekte oder Anschaffungen zu beantragen. Die Förderschwerpunkte sind Kultur und Sport, praktische Lebenshilfe, gemeinsames bürgerschaftliches Engagement sowie
Netzwerkarbeit.

Anträge können bis zum 31. März 2017 eingereicht werden.