Flüchtlingsarbeit in Baden-Württemberg

Ankündigung Broschüre „Abgelehnt!“

Das Institut für angewandte Kulturforschung e.V. publizierte im Jahre 2011 erstmals die Broschüre „abgelehnt!“. Es geht um Themen wie Asyl und Flucht. Die Broschüre wurde 2016 überarbeitet und kann nun wieder bestellt werden. Anhand von drei Kinderfiguren wird versucht, Kindern leicht zu erklären, wieso manche Menschen fliehen müssen, was genau Asyl bedeutet und wie geflüchtete Menschen leben. Kinder werden ermutigt sich ihre eigene Meinung zu bilden und diese zu äußern. Sie richtet sich an Kinder von 9 - 11 Jahren sowie an Schulen, Lehrkräfte und andere Multiplikator_innen.

Die Broschüre kann unter info@ifak-goettingen.de bestellt werden.

01 Exemplar - 3,00 €
ab 02 Exemplaren - 2,00 €
ab 10 Exemplaren - 1,00 €
ab 20 Exemplaren - 0,50 €

Weiterlesen …

1700 Menschen setzen ein klares Zeichen "für eine Welt in der niemand fliehen muss"

Geflüchtete und Engagierte aus ganz Baden-Württemberg demonstrieren gemeinsam

Über 1700 Menschen sind gestern aus ganz Baden-Württemberg zusammen gekommen um ein klares politisches Zeichen zu setzen: Für eine Welt in der niemand fliehen muss und gegen die aktuelle Asyl- und Flüchtlingspolitik der Bundes- und Landesregierung.
Sie können einen ersten Bericht mit Fotos auf der Homepage des Organisationsbündnisses nachlesen. Außerdem gibt es einen kurzen Fersehbeitrag des SWR.

Aktion gegen Abschiebungen nach Afghanistan auf dem Weihnachtsmarkt in Ravensburg

09.12.17 Anläßlich des Sammelabschiebeflugs nach Afghanistan verteilten Aktive des BÜNDNIS FÜR BLEIBERECHT OBERSCHWABEN-BODENSEE Flugtickets der "never-come-back-airline" nach Kabul. Mit der richtigen Beantwortung von Quizfragen zur Lage in Afghanistan konnten Besucher des Weihnachtsmarktes Freiflüge nach Kabul gewinnen. Dieses Angebot wurde durchweg dankend abgelehnt. Die Aktion stieß auf Interesse und Zustimmung vieler Besucher.

Aktionswoche "Recht auf Familie", 4.-10. Dezember 2017

Recht auf Familie - Integration braucht Familienzusammenführung

Anlässlich des diesjährigen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember 2017 ruft die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V. vom 04.-10.12.2017 zu der Aktionswoche "Recht auf Familie - Integration braucht Familienzusammenführung" auf.

Weiterlesen …

Wir Ehrenamtliche fordern: Kein Rollback in der Flüchtlingspolitik

Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer*innen aus Baden-Württemberg verfassen offenen Brief und Petition zu den Koalitionsverhandlungen

42 ehrenamtliche Initiativen, 59 Einzelpersonen und der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg sind die Erstunterzeichner des offenen Briefes „Wir Ehrenamtliche fordern: Kein Rollback in der Flüchtlingspolitik!“, der am 24.10. an die baden-württembergischen Verhandlungsteilnehmer*innen der Sondierungsgespräche für eine mögliche „Jamaika-Koalition“ versendet wurde. Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche sind unsere Forderungen natürlich weiterhin aktuell. Daher freuen wir uns über weitere Unterzeichner des offenen Briefes, der auch als Online-Petition zur Verfügung steht. Bereits über 4200 Menschen haben diese Petition unterzeichnet (Stand 27.11.).

Weiterlesen …

Handlungsleitfaden zum Thema Prävention und Intervention bei Zwangsverheiratung

Das "Landesforum gegen Zwangsverheiratung" ist ein Zusammenschluss verschiedener Verbände, Organisationen und staatlicher Stellen aus Baden-Württemberg, die zusammen aktiv Zwangsverheiratungen entgegenwirken möchten und mit Opfern von Zwangsverheiratungen arbeiten. Das Forum hat dieses Jahr zum sechsten Mal getagt. Um die Präventionsarbeit zu stärken, unterstützt das Ministerium für Soziales und Integration, auch Teil des Forums, die mobile Beratungsstelle YASEMIN und die Online-Beratungstelle SIBEL mit insgesamt 165 000 Euro im Jahr.

Weiterlesen …

Bericht des Solifonds Perspektiven zur Verwendung von Spenden

Bericht des Solifonds über die Verwendung von Spenden in den letzten Jahren

Im Jahr 2017 hat der Solifonds Perspektiven bereits 30 Familien und Einzelpersonen aus der Region Neckar-Alb mit einem Betrag von insgesamt rund 23.000 Euro beim Neuanfang und beim Überleben im Herkunftsland und beim Aufbau nachhaltiger Perspektiven unterstützt.
In einem aktuellen Bericht wird diese Unterstützungsarbeit anhand zahlreicher Einzelbeispiele vorgestellt.

Weiterlesen …

Lagertour Baden-Württemberg 2017-18

Flüchtlingsrat informiert sich vor Ort über Unterbringung und sucht das Gespräch mit Engagierten und Geflüchteten

Dank der Unterstützung der Stiftung :do wird der Flüchtlingsrat von Mitte Oktober bis Mitte Februar seine "Lagertour Baden-Württemberg 2017-18" durchführen. Dabei wird ein Mitarbeiter des Flüchtlingsrats Orte in allen Regionen des Landes besuchen, um sich über die Unterbringungsbedingungen vor allem in Gemeinschaftsunterkünften zu informieren.

Weiterlesen …

ArrivalAid veröffentlicht die ArrivalNews: Eine Zeitung für Geflüchtete

Die gemeinnützige Organisation ArrivalAid hat zum ersten Mal eine Zeitung für Geflüchtete herausgegeben. Diese ist in einfacher Sprache verfasst und enthält Vokabelerklärungen. Inhaltlich beschäftigt sich die Septemberausgabe mit der Bundestagswahl am 24.09.17 und beinhaltet einen Bericht einer syrischen Geflüchteten über die Lebensverhältnisse von Frauen in Syrien und Deutschland. Die Zeitung ist in zwei Versionen verfügbar, welche jeweils im Lokalteil für München und Stuttgart Veranstaltungshinweise und Stellenanzeigen bereitstellen.

Stellungnahme in eigener Sache: Mitteilung des Flüchtlingsrats vom 14.6.2017 ist keine Fälschung!

Am 14.6.2017 hat der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg auf seiner Homepage unter „Aktuelles“ eine Mitteilung veröffentlicht. Diese enthält den zutreffenden Hinweis, dass die Erteilung und Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis für anerkannte Flüchtlinge, subsidiär Schutzberechtigte und Personen mit nationalem Abschiebungsverbot (§ 25 Abs. 1 bis 3 AufenthG) nicht von der Vorlage eines Nationalpasses abhängig gemacht werden darf.

Weiterlesen …