Informationen für Flüchtlinge

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis?

Während des ersten Jahrs des Asylverfahrens unterliegen Flüchtlinge in Deutschland einem Arbeitsverbot. Doch auch nach dieser Zeit wird der Zugang zum Arbeitsmarkt eingeschränkt oder unter Umständen nicht gestattet. Der Flyer des 'Netzwerks Bleiberecht Stuttgart-Tübingen-Pforzheim' informiert BeraterInnen und die Betroffenen über die Voraussetzungen für den Zugang zum Arbeitsmarkt und beschreibt das Verfahren zur Erteilung der Ausübung einer Arbeit, wenn eine grundsätzliche Arbeitserlaubnis vorhanden ist (Vorrangprüfung über Arbeitsagentur, Genehmigung durch Ausländerbehörde).

Die vorliegende aktualisierte Fassung berücksichtigt die gesetzlichen Änderungen 2013 und ist als PDF verfügbar.

Basisinformationen Aufenthaltsgestattung

Während der Dauer des Asylverfahrens haben Flüchtlinge den aufenthaltsrechtlichen Status der „Aufenthaltsgestattung“. Ein Flyer des 'Netzwerks Bleiberecht Stuttgart-Tübingen-Pforheim' fasst zusammen, welchen Rahmenbedingungen die Personen mit diesem Status beim Zugang zu Arbeit und Ausbildung, bei Sozialleistungen, medizinischer Versorgung, Wohnen und Freizügigkeiten unterliegen.

Basisinformationen Duldung

In Deutschland leben fast 90.000 Flüchtlinge, die nur eine „Duldung“ haben, davon fast 10.000 in Baden-Württemberg. Ein Flyer des 'Netzwerks Bleiberecht Stuttgart-Tübingen-Pforzheim' erklärt den aufenthaltsrechtlichen (Nicht-)Status der Duldung und die damit verbundenen Beschränkungen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeitmarkt, Sozialleistungen und Bewegungsfreiheit – aber auch die vorhandenen Rechte und Möglichkeiten, um diesen Status zu überwinden.

Ratgeber zum Dublin-Verfahren für Asylsuchende

Im Rahmen des Dublin Transnational Project wurden für 15 euopäische Länder Ratgeber für Flüchtlinge zum Dublin-Verfahren in mehreren Sprachen erstellt. Die Ratgeber richten sich direkt an Flüchtlinge und beinhalten hilfreiche Informationen zum Dublin- und Asylverfahren sowie zu den Rechten von Flüchtlignen. Für Deutschland liegt die Broschüre in folgenden Sprachen vor:

Bleiberecht für Jugendliche

Seit Juli 2011 gibt es eine Bleiberechtsregelung für jugendliche Flüchtlinge (§ 25a des Aufenthaltsgesetzes). Der Flyer wurde vom 'Netzwerk Bleiberecht Stuttgart-Tübingen-Pforzheim' erstellt und richtet sich direkt an die jugendlichen Flüchtlinge. Er informiert über die Erteilungsvoraussetzungen und gibt Tipps, wo sie kompetente Beratung und anwaltliche Hilfe bekommen können. In ein leeres Adressfeld kann die Adresse der lokalen Beratungsstelle gestempelt werden.

Informationsblätter zum Arbeitsmarktzugang für MigrantInnen

Das Projekt 'Netzwerk Integration' hat für MigrantInnen, die einen Zugang zum Arbeitsmarkt suchen, Informationsblätter entwickelt, in denen die Voraussetzungen und das Verfahren kurz erläutert werden. Ein ergänzendes Faltblattbietet zudem eine Übersicht über die sozialrechtlichen Förderinstrumente für MigrantInnen.

Leitfaden für Flüchtlinge zum Asylverfahren

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen stellt auf seiner Webseite einen Leitfaden für Flüchtlinge zur Verfügung, der einen allgemeinen Überblick über das Asylverfahren und die aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Flüchtlingen gibt. Die überarbeitete Fassung berücksichtigt das 2007 in Kraft getretene "Zweite Änderungsgesetz zum Zuwanderungsgesetz" ebenso wie die gesetzlichen Bleiberechtsregelung.

Zugang zu Arbeit und Bildung für Jugendliche mit ungesichertem Aufenhaltsstatus

Im Rahmen des Projekts 'Sag Ja' wurden zwei Informationsblätter zum Zugang zu Arbeit, Ausbildung, Qualifizierung und Bildung für Jugendliche mit ungesichertem Aufenthalt bzw. mit Duldung erstellt. Die Infoblätter enthalten arbeitsrechtliche Hinweise und sind auch in den Sprachen Russisch und Arabisch kostenlos online verfügbar.

'Willkommen in Deutschland'

Ein Wegweiser für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

In einer neuen Broschüre des Bundesfachverbands UMF werden die Rechte von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen erstmals kindgerecht dargestellt. Die Broschüre soll bundesweit die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen verbessern und die Arbeit von Beratungsstellen unterstützen. Für die Umsetzung von Kinderrechten in Deutschland ist dies ein bedeutender Schritt. Die Broschüre steht in verschiedenen Sprachen online zur Verfügung oder kann über die Geschäftsstelle des Bundesfachverbands UMF gegen eine Schutzgebühr von 2,50 Euro pro Exemplar bezogen werden.

Merkblatt für Flüchtlinge zur Asylanhörung beim Bundesamt

Der Arbeitsgemeinschaft Ausländer- und Asylrecht des Deutschen Anwaltvereins stellt ein Informationsblatt von Rechtsanwalt Rainer M. Hofmann zur Anhörung beim Bundesamt zur Verfügung. Das Papier geht auf die Besonderheiten der Anhörungssituation ein und kann zur Vorbereitung vorab mit einer UntersützerIn zuammen durchgegangen und ggf. übersetzt werden.