Informationen für Flüchtlinge

Willkommen in Deutschland - Ein Wegbegleiter für unbegleitete Minderjährige

Mit welchen Behörden, Ämtern und Organisationen habe ich es zu tun? Was passiert alles in der ersten Zeit? Wer kümmert sich um mich? Und vor allem: Welche Rechte gibt es? Dies und vieles mehr erfahren junge Flüchtlinge in der vom Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge herausgegebenen Broschüre.

Neues Infoblatt zum subsidiären Schutz

Infoblatt in Deutsch, Arabisch und Tigrinya

Gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen veröffentlich die Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege ein Infoblatt zum subsidiären Schutz.

 

"SeeleFon für Flüchtlinge" des Bundesverbands der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V.

Der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) e.V. und der BKK-Dachverband bieten seit dem Herbst 2016 ein „SeeleFon für Flüchtlinge“ an. Bei einem Kontakt mit diesem Krisentelefon finden psychisch erkrankte Menschen mit Migrationserfahrung und ihre Angehörigen ein offenes Ohr. In arabischer, französischer und englischer Sprache haben die Betroffenen und ihr soziales Umfeld die Möglichkeit, ihre seelischen Nöte mitzuteilen und durch geschultes Personal Unterstützung zu bekommen.

So registrieren Sie Ihr neugeborenes Kind

Die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte hat jetzt das Infoblatt "So registrieren Sie Ihr neugeborenes Kind – Informationen für Geflüchtete" in 2. Auflage veröffentlicht. Das Infoblatt ist in fünf Sprachen erhältlich.

RefuShe-App für geflüchtete Frauen

Das nordrhein-westfälischen Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter hat eine App für geflüchtete Frauen erstellt, mit der sie über ihre Rechte in Deutschland sowie über Hilfemöglichkeiten bei Gewalt informiert werden können. Außerdem bietet die App leicht verständliche Informationen u. a. über Lebensweise und Gesellschaft in Deutschland.

 

MedGuide

Medizinischer Sprachführer auf Deutsch, Arabisch und Farsi

Ein Fachärzte-Team aus Husum/Nordfriesland hat die Erfahrungen aus der Arbeit in den Erstaufnahme-Einrichtungen für Flüchtlinge sowie in der Notaufnahme zusammengetragen. Hierbei waren ÄrztInnen aus den Bereichen Innere Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie und Hausärzte aus der Region beteiligt. Über 500 Fragen und Antworten decken fast jeden Gesundheitsaspekt auf Deutsch, Arabisch und Farsi ab. Auf 100 Seiten finden sich zahlreiche Anleitungen mit aussagekräftigen Illustrationen, die typisch sind für das Gespräch beim Hausarzt, beim Facharzt der Inneren Medizin und im Krankenhaus auf den Stationen sowie in der Notfallambulanz. 

Notfallmailadresse für Flüchtlinge

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat eine Notfallmailadresse für Flüchtlinge eingerichtet, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Volkszugehörigkeit insbesondere in Gemeinschaftsunterkünften von anderen Flüchtlingen bedrängt, diskriminiert oder schikaniert werden.

Checkliste: Basiskonto für alle

Seit dem 18. Juni 2016 gibt es das Basiskonto. Damit haben auch Personen ohne festen Wohnsitz sowie Asylsuchende und Geduldete einen Rechtsanspruch auf ein Konto. Wichtige Infos zum Basiskonto hat die Diakonie Deutschland in einer Checkliste zusammengestellt, die auch auf Englisch und Arabisch heruntergeladen werden kann.

Das Grundgesetz

BAMF Broschüre "Das Grundgesetz - die Basis unseres Zusammenlebens"

Das BAMF hat eine neue Broschüre zum Grundgesetz veröffentlich. Darin werden die Grundrechte Art. 1-6 dargestellt und erläutert. Die Broschüre kann man in sechs verschiedenen Sprachen auf der Homepage herunterladen oder bestellen.

PRO ASYL: Informationsangebote für Flüchtlinge im Internet

Im Internet sind mittlerweile zahlreiche Informationsangebote für Flüchtlinge in Deutschland verfügbar. Die KollegInnen von PRO ASYL haben auf ihrer Homepage verschiedene Seiten zusammengestellt, die Geflüchteten dabei helfen können, sich hier zurechtzufinden.